Grand Atelier d’animation japonaise Kotabe Yoichi Juin 2018 Graph Am Rhein Mulhouse Japan
left right

Agentur Japan Elsass


Ein "Hotel für japanische Unternehmen“




In den 1980er Jahren intensivierten das Elsass und Japan, dank der Initiative von André Klein und der Unterstützung der elsässischen Gebietskörperschaften, ihre Wirtschaftsbeziehungen. Als eine der ersten französischen Regionen gründete das Elsass Repräsentanzen in Japan an den Standorten Tokyo und Nagoya. Nach der Gründung von Sony Alsace und der japanischen Schule Lycée Seijô d'Alsace im Jahr 1986 siedelten sich viele große Unternehmen in unserer Region an. Gegenwärtig sind es 24 Unternehmen.


Diese Entwicklung des Wirtschaftsaustausches rechtfertigte die Schaffung einer besonderen Einrichtung zur Förderung der Beziehungen zwischen dem Elsass und Japan: das Centre Européen d’Etudes Japonaises d’Alsace (CEEJA), das 2001 gegründet wurde. 2016 wurden seine wirtschaftsbezogenen Aktivitäten unter dem neuen Namen Agence Japon Alsace (AJA) zusammengefasst und gestärkt. AJA wird finanziell unterstützt von der Région Grand Est, dem Pôle métropolitain (Strasbourg, Mulhouse, Colmar) und der Communauté de communes de la Vallée de Kaysersberg


Zur Unterstützung der internationalen Entwicklung japanischer KMUs wurde 2015 ein „Hotel“ für Unternehmen gegründet, das ausschließlich japanischen Unternehmen vorbehalten ist und diesen Büros bereitstellt und eine Betreuung in japanischer Sprache anbietet. Mit Unterstützung dieses in Europa einzigartigen „Hotels für japanische Unternehmen“ konnten bereits mehrere kleine und mittlere Unternehmen in Europa Fuß fassen.



Elsass-Japan: eine lange Geschichte


Pôle d'excellence Japan im Elsass




Das Elsass war eine der ersten Regionen Europas, welche in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts direkte Beziehungen zu Japan unterhielt. Die freundschaftlichen Beziehungen begannen 1863 in der Textilindustrie. Dieser erste Austausch dauerte mehrere Jahre und war nicht nur wirtschaftlich, sondern auch im Bereich der Kunst von Bedeutung. Tatsächlich gehörten die Muster, die aus Japan an elsässische Stoffdruckereien geschickt wurden, zu den ersten Dokumenten, die es dem europäischen Publikum ermöglichten, die Welt der japanischen Formen zu entdecken. Diese Entdeckung hatte bedeutende Auswirkungen auf die europäische Kunst und auf die Entstehung des Impressionismus und der modernen Kunst.


Diese Kontakte wurden bis heute in verschiedenen Bereichen ausgebaut und machen das Elsass zu einem privilegierten Partner Japans in Europa und zu einem Pôle Japon mit ausgezeichneten Beziehungen in den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur und Tourismus.



Europäische Zentrum für Japan-Studien im Elsass


ein einzigartiges Zentrum in Europa




Das im Jahr 2001 gegründete Centre Européen d’Etudes Japonaises d’Alsace, CEEJA, zielt darauf ab, den Austausch mit Japan in allen Bereichen zu fördern. Seit seiner Gründung hat das Europäische Zentrum für Japan-Studien im Elsass Beziehungen in den Bereichen Forschung und Ausbildung zu renommierten Universitäten in Japan aufgebaut und gleichzeitig die kulturellen und touristischen Beziehungen gefördert. Es ist dieser globale Ansatz in den Beziehungen zu Japan, der das CEEJA in Europa einzigartig macht. Das CEEJA wird finanziell unterstützt durch das Département du Haut-Rhin, die Stadt Colmar, den Gemeindeverband Vallée de Kaysersberg sowie die Toshiba International Foundation.


Im akademischen Bereich verfügt das CEEJA, das sich auf dem Gelände der ehemaligen japanischen Schule „Lycée Seijô d'Alsace“ befindet, über eine große Bibliothek mit mehr als 130.000 Bänden, die für das allgemeine und fachwissenschaftliche Publikum zugänglich ist. Darüber hinaus finden in unserem Zentrum zahlreiche Seminare der Mitgliedsuniversitäten des „Club Académique Europe-Japon du CEEJA“ statt, die Forschungskooperationen zwischen Europa und Japan zu vielen Themen fördern. Darüber hinaus werden jedes Jahr viele japanische Studenten dieser Partneruniversitäten nach Kientzheim eingeladen, um von hier aus Europa kennenzulernen.


Neben den akademischen Aktivitäten verbreitet unser Zentrum die japanische Kultur im gesamten Département Haut-Rhin und ist Partner des europaweit einzigartigen Projekts "Takumi, Japanese Art Restoration Centre", das in Kürze am Standort Kientzheim angesiedelt sein wird.


Darüber hinaus unterhält CEEJA im Tourismusbereich eine privilegierte Partnerschaft mit dem Strategic Research Institute der japanischen Fluggesellschaft ANA und entwickelt den Austausch mit Regionen in Japan, um nachhaltige Partnerschaften zu schaffen.